Postkarte mit Heinikenwerbung

Was da in Walcheren von Domburg bis Zoutelande aus den Hähnen fließt

Da habe ich doch letztens von mevrouw Betty eine Grußkarte aus Westkapelle bekommen. Darauf kein Foto vom Strand oder dem Panzer, auf dem Kinder spielen. Nein, auf der Karte stehen ein paar Flaschen Heineken vor einem Fenster mit dem Spruch: Auch Männer brauchen etwas Grünes auf der Fensterbank. Spontan stell ich mir die Frage: Heineken und Bier auf Walcheren? Der Exportweltmeister in Sachen niederländischem Bier findet doch in den Kneipen von Middelburg, Vlissingen oder Domburg so gut wie gar nicht statt.

 

Holländisches Bier, das ist viel mehr als Heineken und Amstel. Versuch doch mal die unterschiedlichen Biere vom Fass. Im Sommer, an heißen Tagen sind auch die mit Frucht aromatisierten Sorten herrlich erfrischend.

 

Und damit sind die Wirte von der beliebtesten Halbinsel Zeelands voll im Trend. Oder besser sie kennen deinen und den Geschmack der meisten Gäste bestens. Denn in einer zugegeben nicht unbedingt repräsentativen Umfrage von RateBeer schneidet Heineken nur durchschnittlich ab, wird als wässrig oder langweilig eingeschätzt. Naja, ist eben alles Geschmackssache.

 

Holländisches Bier mit über sieben und um die vier Prozent Alkohol

Volles Bierglas auf Tisch Westkapelle

Ein einsames biertje

Ja, und weil das mit dem Geschmack so eine Sache ist, kannst du dich freuen, dass die Bars, Kneipen und Strandpavillions von Walcheren ein großes Spektrum der einheimischen Biersorten anbieten. In einigen Gaststätten kannst du sogar aus über 100 verschiedenen Marken auswählen. Aus dem Hahn läuft dabei meist Gerstensaft aus niederländischen Brauereien. Spezialbiere, häufig aus Belgien, werden in der Flasche serviert. Das „biertje“, unsere Freunde aus Zeeland lieben die Verniedlichung wie alle Niederländer, kann dabei aber auch ganz schön kräftig daherkommen. Bestellst du ein Bier mit mehr als sieben Prozent Alkohol heißt es übrigens auch tatsächlich Bier. Die Sorten mit um die vier Prozent bezeichnen Niederländer als Pils.

 



 

Welche niederländischen Biere in Zeeland serviert werden

Zu den beliebtesten Bieren zählen, wieder nach dem Bierportal RateBeer, die folgenden Sorten – ich fang mal mit meinen beiden Lieblingssorten an: Brand und Grolsch. Aber auch diese niederländischen Biere habe ich schon in den zeeuwse Gaststätten getrunken: De Molen, Gulpener, Hertog Jan. Besonders gerne trinke ich das „biertje“ aus dem „flutje“. In diesem Fall stimmt die Verniedlichung auch tatsächlich. Das „flutje“ – sprich flütje – ist ein kleines Glas in dem das Bier immer schön frisch und kühl ist. Das ist vor allem an heißen Sommertagen „lekker”.

 

Wie magst du dein Bier? Schick uns doch einfach ein Foto aus deinem Lieblingslokal. Schreib einen kurzen Satz dazu. Und schon veröffentlichen wir es in unserer Rubrik „Eure Tipps“: mail@info-zeeland.de. Oder sende alles per WhatsApp. Nutze dazu den Button oben rechts am Bildschirm.

 

Konkurrenz aus Belgien

Jetzt liebe Niederländer müsst ihr ganz tapfer sein. Denn bestimmt ist auch dir schon aufgefallen, dass auf vielen Tischen in den Kneipen und Strandpavillions dieses dunkelbraune Bier in den 0,33-Kelchgläsern dominiert. Das allerdings kommt aus Belgien und heißt in der Regel Grimbergen.
Szene Strandpavillion Zoutelande Getränke auf Tisch

Achtung: Teufel im Glas!

Diese Sorte servieren die Ober in ganz unterschiedlicher Stärke. Also sei wachsam, das Tripple mit bis zu 10,5 Prozent Alkohol kann schon ganz schön heftig daherkommen. Das Grimbergen hat übrigens eine fast 900-jährige Klostertradition, wird allerdings erst seit 1958 professionell von einer belgischen Brauerei hergestellt. Damit ist es kein Trappistenbier mehr. Denn Trappistenbiere, die auf Walcheren auch sehr beliebt sind, müssen in einem Kloster gebraut werden. Ein Großteil der Gewinne dieser Klosterbrauereien wird für soziale Zwecke gespendet. Doch dazu erfährst du mehr in einem anderen Beitrag Biertrends in den Kneipen von Walcheren auf Info-Zeeland.de.

 

Der Tipp von Info-Zeeland.de: Wenn du dich durch eine Karte mit über 100 Bieren trinken möchtest, besuche doch zum Beispiel mal das „Fiets“ in Zoutelande. Dort findest du eine riesige Auswahl an Bieren aus aller Welt.

 

Beim Thema Konsum fällt mir gerade wieder die Heineken Postkarte von Mevrouw Betty ein. Und mir kommt mein letzter Stopover am Flughafen Dubai in den Sinn. Ich stehe in der Heineken-Lounch und genieße ein sündhaft teures „biertje“. Ein Heineken Bier, an dessen beschlagenem Glas ganz langsam eine Perle hinunterrinnt. Ich kann nicht widerstehen und schwelge zwischen zwei Achtstundenflügen: einfach nur lecker das holländische Bier. Wässrig? Langweilig? Diese beiden Adjektive fallen mir dabei überhaupt nicht ein. Und warum auch: Selbst 007 trinkt im Film Skyfall ein Heineken statt des trockenen Martini.

 

Ein Beitrag von heer Jörki     Mehr von diesem Autor? Klick auf das Schaf!



Schick diesen Beitrag an deine Freunde