Kirche von Koudekerke mit Vorplatz

Ringdorf – die Kirche als Mittelpunkt vieler Orte in Zeeland!

Die Kirche ist ja schon lange nur noch ein bauliches Zentrum in Dorf und Stadt. Und doch bleibt die europäische Baugeschichte durch diese Institution bestimmt. Egal ob in den Metropolen oder im ländlichen Raum – der Kirchturm ragt oft weit sichtbar über die Umgebung hinaus. Viele, die auf Walcheren von Ort zu Ort radeln, brauchen keine Karte mit Knotenpunktsystem oder Bike-App. Sie orientieren sich an den bei dem flachen Land weit sichtbaren Kirchturmspitzen. Und vielleicht unternehmt ihr ja sogar mal eine Tour von Turm zu Turm, von Ringdorf zu Ringdorf.

Wie ist ein Ringdorf aufgebaut?

Nomen est omen: Das Ringdorf gruppiert seine Wohnhäuser und Nutzgebäude um ein Zentrum, was in Zeeland und Walcheren im Speziellen dann auch die Kirche ist. Der Dreh- und Angelpunkt sozusagen für alle Aktivitäten. In Zeeland – ich komme gleich zu den Ortsnamen von Walcheren – sind Ringdörfer noch sehr ursprünglich erhalten, weniger durch moderne Bausünden verzerrt wie andernorts. Entstanden sind diese Siedlungen im Hochmittelalter. Oft war um die Kirche zudem noch ein Graben gezogen, der in den südholländischen Regionen manchmal noch zu begehen ist.

Ringdörfer haben einen sehr simplen und typischen Aufbau mit Kirche im Zentrum. In Südholland findet ihr eine Menge bestens erhaltener Siedlungen dieser Art. Kirchen und Windmühlen in der Umgebung sind architektonisch sehr interessant und ihr könnt gerne eine Fahrradtour von einem Ringdorf zum nächsten planen.

Welche Ringdörfer sind in Walcheren und Südholland empfehlenswert für einen Ausflug?

Ich kann hier eine lange Liste aufzeigen. Schließlich ist das historische Dorf auf Walcheren fast immer hervorragend erhalten und in der Regel auch mit vorzüglichen Restaurants für Gäste ausgestattet. Aber ihr könnt ja nicht alles abfahren und wir wollen uns ja auch keinen Ringdorf – Koller holen.

Deshalb hier unsere Top-Fünf-Liste der Ringdörfer auf Walcheren

Erstaunlicherweise enden alle fünf Namen dieser Dörfer auf Walcheren mit „Kerke“. Allein das ist ja wohl schon Hinweis genug.
Kirchturm Aagtekerke mit niederländischer Flagge zum Königstag

Mitten im Ringdorf Aagtekerke – mit Fahne geschmückt zum Königstag

        
  • Aagtekerke: Es ist eines der kleinsten Dörfer auf Walcheren mit gerade einmal rund 1.500 Einwohnern. Aagtekerke liegt im Landesinneren. Domburg befindet sich nur zwei Kilometer entfernt und auch nach Westkapelle und Zoutelande ist es fast nur der berühmte Katzensprung. Unterkünfte sind hier aber in der Regel schon deutlich günstiger als in den drei genannten Orten. Eine Mühle befindet sich am äußeren Rand der Ortschaft.
Welches ist deine Lieblingskirche auf Walcheren? Hast du ein prima Foto dazu? Schick es uns, schreib vielleicht warum dir gerade diese Kirche besonders gefällt. Füge deinen (Vor-)Namen dazu und ab die Post: mail@info-zeeland.de oder nutze Facebook und Co.

 

Statue mit typischer Bäuerin von Walcherin in Biggekerke

Statue “Walcherse Boerin” vor Kirche in Biggekerke

  • Biggekerke: Beinahe 800 Jahre mit einer imposanten Kirche aus dem 14. Jahrhundert. Verschiedene Restaurierungen auch der Sakristei haben die Bausubstanz sehr gut erhalten, gleiches gilt für die großartige mechanische Orgel.
  • Grijpskerke: Einstige eigenständige Gemeinde auf Zeeland, die heute als Zusammenschluss von Nachbarsiedlungen besteht und die eine evangelische Kirche zum Zentrum hat. Heute gehört Grijpskerke wie alle Dörfer zur Gemeinde Veere.
  • Koudekerke: In der Nähe von Vlissingen gelegen und nicht weit vom Meer ist die Ortschaft, auf einer ehemaligen eigenen Insel gelegen, heute vor allem bekannt durch die hervorragend erhaltenen Strukturen des Ringdorfs. Viele alte Häuser plus der imposante Kirchturm aus dem Ende des 12. Jahrhunderts sorgen für eine großartige Kulisse. Zumal auch die Gartenanlagen der einstmals sehr reichen Bürgerschaft vor Ort einen Besuch wert sind. Wenn ihr zudem auf Bunkeranlagen steht und auf Bausünden aus dem Zweiten Weltkrieg, dann warten in der Umgebung von Koudekerke eine Menge Schutzbauten am Strand. Sie wurden errichtet im Rahmen des ehemaligen „Atlantikwalls“. Das Dorf ist übrigens durch den Klimawandel gefährdet wie die ganze Region Walcheren. Sturmflutwehre werden aber wohl das Schlimmste verhindern.

 
Ein Tipp ist auf jeden Fall die Besichtigung der modernen Sturmflutwehre. Viele Ringdörfer sind durch den Klimawandel und einen ansteigenden Meerespiegel bedroht, was durch innovative Anlagen abzumildern versucht wird – ein Besuch lohnt sich nicht nur für Technikfreaks!

  • Serooskerke: Der kleine Ortskern, die Kirche in der Mitte mit Kirchhof, dazu die typisch gruppierten Wohngebäude – das Ringdorf ist sehr gut erhalten und ganz nebenbei auch für ein bisschen Klatsch und Tratsch gut. Vor gut 50 Jahren fanden Bauern hier nämlich einen Goldschatz, den möglicherweise Piraten vor Jahrhunderten vergraben hatten! Solch ein Fund gelang 1979 noch einmal, wenn auch dieses Mal mit Silbertalern So treiben sich immer noch Schatzsucher in der Gegend von Serooskerke herum. Wenn ihr Lust habt, besucht doch auch mal die nur wenige hundert Meter entfernte Windmühle. Die ist wunderschön saniert und ein Paradebeispiel für die in Südholland früher überall präsenten Mühlen.

Ein Beitrag von heeren shiny&chrome  Mehr von den Autoren? Klick auf das Schaf 

 

Schick diesen Beitrag an deine Freunde