Pilgrimskerk in Vrouwenpolder

Die Geschichte von Vrouwenpolder!

Endloser Strand in Vouwenpolder

Strand (fast) so weit das Auge reicht in Vrouwenpolder

Es gibt ja recht viele Geschichten über Städte wie Atlantis, die im Meer versunken sind – doch im Norden von Zeeland könnt Ihr euch mal das Gegenteil anschauen. Landgewinnung heißt das Zauberwort. Vrouwenpolder ist eine in der Entstehung höchst interessant Siedlung, typisch für die Region und doch etwas ganz Besonderes. Mit heute etwas mehr 1.000 Einwohnern ist das natürlich ein eher kleineres Dorf. Aber ein Blick auf die Geschichte von Vrouwenpolder zeigt dann sehr eindrucksvoll die wechselhafte Historie dieses Kleinodes direkt hinter den Dünen auf der Halbinsel Walcheren, das dem Meer Stück für Stück abgetrotzt wurde.

 

Folge uns auf unseren sozialen Seiten. Dann bist du immer informiert, wenn wir einen neuen Artikel veröffentlicht haben. Wir freuen uns aber auch auf Post von euch. Wir veröffentlichen eure Tipps und Fotos in der Rubrik „Eure Tipps“. Die Button zu Facebook, Twitter, Google+ und Instagram findest du in unserer rechten Sidebar ganz unten. Der Button für WhatsApp befindet sich am oberen rechten Bildrand. Und die Mailadresse lautet: mail@info-zeeland.de Wir freuen uns auf eure Post.

Zwischen Fischerei und Wallfahrtsort

Am Anfang der Geschichte von Vrouwenpolder stand der religiöse Glaube. Der Ort wurde um das Jahr 1300 gegründet, als Versprechen der Adligen untereinander in ihrem Bestreben, besonders gläubig und katholisch bei der Gründung von Siedlungen vorzugehen. Zunächst stand nur eine Kapelle, doch das Kirchlein wuchs im Laufe der Geschichte von Vrouwenpolder rasch. Dazu kamen einige spannende Legenden rund um ein geheimnisvolles Bild der Mutter Gottes im Sakralbau. Vrouwenpolder war im ausgehenden Mittelalter ein richtiger Wallfahrtsort für Menschen nicht nur aus Walcheren. Selbst aus anderen Ländern reisten die Gläubigen an. Seefahrer baten vor der Heiligen Maria um Hilfe. Auch wenn wir nicht wissen, ob Blinde nach der Wallfahrt wirklich sehen und Lahme tatsächlich wieder gehen konnten – berühmt war der Ort vor 500 Jahren auf jeden Fall. Jährlich wurden weit über die Region hinaus bekannte Prozessionen abgehalten. Später wurde die Kirche im Zuge der Kriege gegen Spanien zerstört. Auch Bilderstürmer wüteten in der Geschichte von Vrouwenpolder.

 

Kneipe in Vrouwenpolder

So lebt es sich heute in Vrouwenpolder

So entstand in der Geschichte von Vrouwenpolder der Ortsname

Das einstmals so berühmte Bild der Heiligen ging wohl auf den Geniestreich eines Schülers zurück. Der überraschte seinen Meister mit dem Kunstwerk, so dass die Leute schnell einem waschechten Engel das Gemälde zuschrieben. Okay, das war die Schwärmerei im Mittelalter. Aber offenbar konnten sich selbst Könige und Kaiser wie Philipp und Sigismund nicht von der Gottesmutter lösen, was den Ruhm der so bezeichneten „Frau von Polder“ quasi ins Unermessliche steigerte. Inzwischen ist die Pelgrimskerk von Vrouwenpolder seit langer Zeit das Gotteshaus der Reformer.
Gedenkstein in Vrouwenpolder zum Ende der Schreckensherrschaft der Nazis in Walchewren

Gedenkstein in Vrouwenpolder zum Ende der Schreckensherrschaft der Nazis in Walchewren

Ein wichtiger Teil der Geschichte von Vrouwenpolder ist auch wesentlich für ganz Zeeland, wenn nicht sogar für die gesamten Niederlande. Denn in einem Haus nahe der Kirche von Vrouwenpolder kapitulierten die Nazis und übergaben am 8. November 1944 Walcheren an die Alliierten. Heute erinnert ein Gedenkstein an die Befreiung.

Vrouwenpolder – Dem Meer entrissen

Zwar mag Vrouwenpolder nicht die älteste Siedlung auf Walcheren sein. Doch die Lage ist zweifellos höchst bemerkenswert. Die sogenannten Polder als urbar gemachte Sümpfe und Marschen dienten in der Geschichte von Vrouwenpolder als Baugrund. So wuchs der Ort tatsächlich quasi aus dem Meer hervor wie eingangs schon erwähnt. Hier finden sich dann ganz folgerichtig auch besonders schöne Strände. Die fast wüstenhaft breiten Sandflächen suchen selbst in den Niederlanden ihres gleichen.



Ein Paradies für Surfer, speziell für Kiter, ist Vrouwenpolder auch wieder wegen seiner Lage und die Wasserratten lieben die kilometerlangen und äußerst breiten Strände für den Ritt auf den Wellen.

 

Tourismus prägt die aktuelle Geschichte von Vrouwenpolder

Kitesurf-Station in Vrouwenpolder

Kitesurf-Station in Vrouwenpolder

Es gibt unzählige Möglichkeiten für Wassersportaktivitäten, dazu Wanderungen, Radtouren und Spaziergänge in den Dünen. Für Besucher hat Vrouwenpolder viel zu bieten, bewahrt sich dabei jedoch seine originelle Idylle, was ziemlich sicher auch an der geographischen Randlage auf Walcheren liegen mag. Familien, Sportler, Erholungssuchende – ihr seid willkommen und findet zwischen den Dünen das passende Angebot für den Urlaub.
Futuristische Strandhäuser in Vrouwenpolder

Futuristische Strandhäuser in Vrouwenpolder

Auch ein spontaner Trip lohnt. Der Ort ist leicht zu erreichen und hat jede Menge Übernachtungsmöglichkeiten, was sich jedes Jahr hunderttausende Gäste nicht entgehen lassen. Schließlich sind die beiden Ferienparks Breezand 1 und 2 seit Jahrzehnten eine Institution. Und auch in futuristisch anmutenden Häuschen am Meer könnt ihr unterkommen.

 

Ein Beitrag der heeren shiny&chrome. Mehr von diesen Autoren? Klick dazu auf das Schaf.  

 

Du befindest dich hier: Startseite » Orte » Vrouwenpolder » Geschichte von Vrouwenpolder – vom Wallfahrtsort zum Touristendorf

 



Neben unserem Eventkalender
Terminkalender

Eventkalender

findest du Informationen zu Sonderevents in den Museen auf Walcheren in unseren Beiträgen Ausstellungen Teil 1 und Teil 2. Infos zu regelmäßigen Veranstaltungen, an denen du teilnehmen kannst, findest du hier.

 

Schick diesen Beitrag an deine Freunde